Bei vermieteten Wohnungen sind Werbungskosten bei verbilligter Vermietung nur anteilig abzugsfähig.

Werden Wohnungen verbilligt unter 2/3 der ortsüblichen Miete vermietet, sind die Werbungskosten nur noch anteilig entsprechend dem entgeltlichen vermieteten Anteil abzugsfähig. Streitpunkt mit der Finanzverwaltung ist häufig die Ermittlung der ortsüblichen Miete, da es in unserem Raum häufig an einem offiziellen Mietspiegel mangelt.
Hierzu hat jetzt die Oberfinanzdirektion Frankfurt folgende Ermittlungsmöglichkeiten und deren Prüfungsreihenfolge festgelegt:
1.    Vorherige Fremdvermietung = Fremdmiete
2.    Örtlicher Mietspiegel
3.    Amtliche Mietwertkalkulatoren (werden in einzelnen
       Bundesländern und Regionen angeboten)
4.    Internetportale: z.B. immoscout24, immowelt, wohnungsborese.net
5.    Alte Mietspiegel der Finanzverwaltung
6.    Bundesdurchschnittliche Miete
7.    Ermittlung der Miete durch einen Bausachverständigen
Positiv ist hier die Aufnahme der Internetportale als anerkannte Möglichkeit für den Nachweis der ortsüblichen Miete, da dies für die Praxis oft die einzige Möglichkeit ist, eine Vergleichsmiete zu ermitteln.

Aktuelle Beiträge
04.06.2020
Abschlusshelden (m/w/d)

Wir suchen Superhelden in Allersberg!

weiter lesen...

12.05.2020
Corona- Krise

Kurzarbeit, Stundung laufender Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen, Fördergelder

weiter lesen...

20.02.2020
Fasching bei Lorenz & Kollegen

#Krapfen #Krawatten #Korkenknallen

weiter lesen...

Lorenz & Kollegen
Steuerberatungsgesellschaft mbH
Zunftstraße 3, 91154 Roth

09171 / 97 12 0
09171 / 97 12 151
info@lk-steuer.de