Vermieter muss haushaltsnahe Dienstleistungen aufschlüsseln

Sind in einem Mietvertrag Betriebskosten-Vorauszahlungen vereinbart, so ist der Vermieter zu einer jährlichen Abrechnung bis zum Ende des Folgejahres verpflichtet. Aus dieser Abrechnung müssen die Gesamtkosten zu entnehmen und der Kostenverteilungsschlüssel zu den jeweiligen Einzelpositionen ersichtlich sein sowie die sich daraus ergebenden Einzelbeträge.

Der Mieter muss daraus die für haushaltsnahe Dienstleistungen aufgewendeten, steuerlich absetzbaren Beträge eigenständig ermitteln können.

Eine Klausel in Mietverträgen, die den Vermieter von der Ausstellung einer solchen Bescheinigung befreit ist unwirksam, da sie den Mieter benachteiligt.

Aktuelle Beiträge
27.04.2018
Haushaltsnahe Dienstleistungen für Mieter

Vermieter muss haushaltsnahe Dienstleistungen aufschlüsseln

weiter lesen...

27.04.2018
Das Kassenbuch als Risikofaktor

Aufzeichnung von baren und unbaren Einnahmen im Kassenbuch führen zu Mängel in der Buchführung

weiter lesen...

27.04.2018
Rechnungen über Kleinbeträge

Kleinbetragsrechnungen bis 250,00 € sind mit folgenden Angaben ordnungsgemäß

weiter lesen...


LK-Steuer Newsletter

Melden Sie sich bei unserem kostenlosen Newsletter an und Sie erhalten automatische alle wichtigen Neuigkeiten per eMail.

 

Lorenz & Kollegen
Steuerberatungsgesellschaft mbH
Zunftstraße 3, 91154 Roth

09171 / 97 12 0
09171 / 97 12 151
info@lk-steuer.de